Was ist Erdwärme?

Erdwärme ist in der Erdkruste gespeicherte Wärme und zählt zu den regenerativen,
also erneuerbaren Energien.
Bei der Erdsondenbohrung werden Rohre in die Erde gebohrt welche
Erdwärme aufnehmen und in das Gebäude weiterleiten.

Erdwärmepumpe mit Solesonde (Tiefenbohrung)

Es gibt viele Möglichkeiten, die kostenlose Energie der Sonne in sein neues oder renoviertes Haus einzufangen.Diese kommt meist dann zum Einsatz, wenn das Grundstück für Erdreichkollektoren zu klein ist. Erdwärmesonden sind vertikale Erdwärmetauscher, die in einem Abstand von mindestens fünf Metern installiert werden. Ein 150m2 Haus nach dem heutigen Energiestandard benötigt ca. eine Gesamtbohrtiefe von 120m.

Erdwärmebohrung

Hier sehen Sie ein Video zur Erdwärmebohrung

CO2 Tiefensonde

Mit der derzeit wohl intelligentesten Form der Erdwärmenutzung schlagen Sie den steigenden Energiepreisen Ihr ganz persönliches Schnäppchen. Denn bei unserem System entzieht das CO2 dem umliegenden Erdreich die Wärme, indem es selbstständig in der Sonde zirkuliert ohne dabei unnötig Strom zu verbrauchen. Selbstverständlich stellt das verwendete CO2 keine Gefahr für die Umwelt dar. Deshalb kann unsere Erdwärmepumpe auch in Wasserschutzgebeiten bedenkenlos installiert werden. Der außergewöhnlich hohe Wirkungsgrad, die extrem niedrigen Betriebskosten, der wartungsarme Betrieb und der hohe Bedienkomfort sind nur einige wenige von vielen Pluspunkten einer Erdwärmepumpe mit CO2-Tiefensonde.

Flächenkollektoren

Beim Flächenkollektor wird ein großflächiges Rohrschlangensystem in etwa 1,6 Meter Tiefe parallel zur Erdoberfläche verlegt. Der Abstand der einzelnen Rohrschlangen beträgt ungefähr 80 cm. Für ein 150m2 Haus mit heutigem Energiestandard werden ca. 300-400m2 an Grundstücksfläche benötigt um die erforderliche Energiemenge aus dem Erdreich gewinnen zu können. Daher kommt das System bei uns in Tirol eher selten zum Einsatz.

Verlegung
Verfüllen des Erdkollektors